Sorry, the requested view was not found.

The technical reason is: No template was found. View could not be resolved for action "webPushNotification" in class "Seam\SeamTemplate\Controller\TemplateController".

Die Branche der Extruderschaumproduzenten wählt neuen Verbandsvorstand

Geschäftsführer von Austrotherm Deutschland Alexander Sinner wird Vorstandsvorsitzender der Fachvereinigung Extruderschaumstoff e.V.

Alexander Sinner wurde auf der Mitgliederversammlung der Fachvereinigung Extruderschaumstoff (FPX e.V.) einstimmig zum neuen Vorsitzenden gewählt. Sinner sieht den Schwerpunkt seiner Arbeit im Verband darin, neue Mitglieder zu gewinnen um auf dem deutschen Markt die hohen Qualitätsstandards der XPS Hersteller zu halten. „Je größer die Marktabdeckung der Mitgliedsunternehmen, desto höher ist die Schlagkraft des Verbandes“.

Eine weitere, nicht minder wichtige Kernaufgabe der Verbandsarbeit sieht Sinner in der Kommunikation der positiven Ökobilanz von XPS. „Es gibt keinen Dämmstoff, der mit so wenig Materialeinsatz so lange und zuverlässig hilft Energie einzusparen und damit zu einer positiven Klimabilanz eines Gebäudes beiträgt. XPS besteht zu 98% aus Luft und nur 2% aus recycelbaren Kunststoff und spart das Hundertfache an Energie ein, die es zu seiner Herstellung benötigt. Dieses ist weitestgehend unbekannt“ Alexander Sinner will dazu beitragen, dass die Debatte um den Einsatz von Dämmstoffen versachlicht wird und fakten-, nicht vorurteilsbasiert ist.

Norbert Buddendick, Geschäftsführer des FPX e.V., sagte, dass diese Veränderungen innerhalb der Fachvereinigung den Wandel in der Branche auf dem XPS Markt in Deutschland wiederspiegelten. Es sei daher nur folgerichtig, dass ein wachsendes, stabiles Familienunternehmen wie Austrotherm in den Vorstand wechselt. Aber auch im europäischen Kontext wird die Zusammenarbeit der Branche immer wichtiger. So wirkt der Verband aktiv in europäischen Projekten, wie zum Beispiel zur Übertragung von wissenschaftlichen Verfahren für das Recycling, mit.

Sinner: „Es sind nicht nur Marktbelange, die unsere Verbandsarbeit bestimmen. Die Erwartungen der Gesellschaft an der Verantwortung der Wirtschaft für die Klimaziele müssen genau so ernstgenommen werden. Für uns als familiengeführtes Unternehmen ist die Verantwortung für Gegenwart und Zukunft schon immer ein zentraler Wert.“